Das Toastbrot-Experiment

Als am 4. April 2022  die Maskenpflicht an Schulen in Baden-Württemberg aufgehoben wurde, freuten sich natürlich sehr viele Kinder und Erwachsene über diese neue „Freiheit“: Endlich können wir uns wieder ein Lächeln schenken, verstehen uns deutlich besser und alles ist schon fast wieder so „wie früher“.
Trotzdem müssen wir nach wie vor wachsam und vorsichtig sein, denn die Pandemie ist leider noch lange nicht beendet.
Weiterhin müssen sich alle an die Abstandsregeln halten und die Hygienemaßnahmen befolgen. Und dazu gehört vor allem: Händewaschen!
Warum das gründliche Händewaschen, nicht nur während der Pandemie, so wichtig ist, wollten die Klassen 1a und 1b mit dem „Toastbrot-Experiment“ beweisen.
Dazu wurden drei Scheiben frisches Toastbrot vom Bio-Bäcker (also ohne Konservierungsstoffe) luftdicht eingetütet.
Die erste Scheibe wurde mit behandschuhten Händen und einer Zange eingepackt. Die zweite wurde einmal durchgereicht, OHNE dass zuvor die Hände gewaschen wurden! In der dritten Runde wurde eine weitere Scheibe durchgegeben , allerdings hatten alle Kinder zuvor ihre Hände mit Seife gewaschen.


Das Ergebnis nach etwa 10 Tagen hätte es nicht deutlicher zeigen können: Hände waschen ist und bleibt das wichtigstes Mittel, um sich und andere zu schützen!