Schullandheimbesuch der 4. Klassen

Mittwoch, 6.10., 8:40 Uhr, Rathausplatz Neckartailfingen: riesige Menschenansammlung an der Bushaltestelle. Grund: 38 Viertklässler*innen fahren mit Bus und Bahn ins Schullandheim nach Stuttgart Bad Cannstatt. Die Eltern verabschieden ihre Kinder und übergeben Sie an Frau Abraham, Frau Ulrich und den begleitenden Papa Herrn Borchers. Alle sind wahnsinnig aufgeregt. Endlich darf man mal wieder wegfahren! 
10:30 Uhr: Ankunft in der Jugendherberge und Bezug der Zimmer. Erstmal die vollbepackten Koffer ausräumen und das Zimmer dekorieren. 
12:00 Uhr: Auf zum großen Spielplatz im Schlossgarten, bevor es zur Stadtführung geht. Für viele heißt das: Das erste mal U-Bahn fahren! Glück gehabt: während des kurzen Regenschauers stehen wir noch unter dem Dach der Haltestelle. 
16:30 Uhr: Ab in die Jugendherberge für’s Abendessen und um die Zimmerpartys vorzubereiten. 
19:00 Uhr: Krass, diesen Sternenhimmel anzuschauen! Manchen wird beim Besuch im Planetarium schwindelig. 
21:00 Uhr: Zimmerparty. Die Erwachsenen schauen besser weg. Chips- und Kekskrümel überall. 

Donnerstag, 7:30 Uhr: Erste Nacht gut überstanden, alle sind erholt, um den Tag in der Wilhelma zu verbringen. Haben Glück mit dem Wetter, zwar teilweise etwas kühl, das aber wohl eher für die Erwachsenen, die sich nicht so viel und so schnell bewegen. In kleinen Gruppen sind die Kinder unterwegs und genießen die Zeit mit ihren Freund*innen.
18:30 Uhr: Coronateststress am Abend, bevor es zum Abschluss des Tages nochmal los geht. Einige sind ganz schön kaputt, doch das Bowling ist ein echtes Highlight. Am späten Abend wieder in der Jugendherberge angekommen, schlafen viele Kinder direkt ein. 


Freitag, 7:00 Uhr: Nach der zweiten, etwas kürzeren Nacht, geht es schon ans Aufräumen. Mit Sack und Pack macht sich die Reisetruppe auf zum letzten Programmpunkt: dem Mercedes-Benz-Museum. Was ein schönes Design! 
12:30 Uhr: Bahnerprobt fahren alle entspannt mit Zug und Bus nach Hause zurück. 
13:45 Uhr: Wieder am Rathausplatz angekommen, sind Kind und Eltern erleichtert, sich wiederzuhaben. Trotz verstärkter Müdigkeit können alle Teilnehmenden schon jetzt auf drei ereignisreiche Tage zurückblicken, die lange in Erinnerung bleiben werden.