Sternstunden der Kinderliteratur

Sternstunden der Kinderliteratur lautete das Motto des diesjährigen Kinderfest-Umzugs, bei dem die Besucher der kleinen Hexe, dem Häwelmann, Pippi Langstrumpf, Max und Moritz, den Wilden Kerlen und den Wilden Hühnern begegneten.

1274

Ein bunter Lindwurm zog durch den Ort
Volle Neckarallee beim Heimat- und Kinderfest in Neckartailfingen
Das Umzugsmotto war „Kinderliteratur“

Bei einem richtigen Kaiserwetter am Pfingstwochenende strömten einige Tausend Besucher auf die Neckarallee nach Neckartailfingen. Dort lockte wieder das Kinderfest mit Vergnügungspark, Festzelt, viel Musik und nicht zuletzt mit dem Umzug, der in diesem Jahr unter dem Motto „Sternstunden der Kinderliteratur“ stand.

Eine ganze Bibliothek wurde lebendig

Einige Tausend Menschen säumten am Mittag des Pfingstmontags die Straßen im malerischen Ortskern der Neckartal-Gemeinde, um sich den Festzug anzuschauen. In diesem Jahr stand die Kinderliteratur Pate für die fantasievollen Kostüme der Kinder und die toll geschmückten Motiv-Wagen. Dabei arbeitetet immer ein Verein mit einer Schulklasse zusammen, die Kindergärten gestalten ihren Auftritt selbst.

Die Vorhut bildete der Feuerwehr-Spielmannszug, die Nachhut die Guggen von den Neckar-Bätschern, diesmal ohne Häs. Mittendrin neben den Vereinen eine lebendig gewordene Kinderbibliothek. Von „Max und Moritz“ über „Pippi Langstrumpf“ bis hin zu modernen Klassikern wie Cornelia Funkes „Wilden Hühnern“ oder den „Wilden Kerlen“ war alles dabei.

Der bunte Lindwurm kam dann ein wenig zeitversetzt auf der Festwiese an, wo Bürgermeister Jens Timm die Besucher begrüßte. Über 3200 Arbeitsstunden leisten die Vereine für das Traditionsfest, berichtete er und machte einen kleinen Ausflug in die Geschichte: 1884 wurde das Fest erstmals erwähnt. Mit einer Spende von 1000 Reichsmark versuchte der Bäcker Holzapfel, es 1906 auf eine stabile finanzielle Grundlage zu stellen, doch die Zinsen reichten schon 1907 nicht mehr.

„Seitdem ist die Gemeinde mit im Boot“, schmunzelte Timm und forderte die Besucher auf, auch dann zu lächeln, wenn die Schlange am Stand einmal ein wenig länger sei, was angesichts von geschätzten 4000 Besuchern gar nicht so selten der Fall war.

Tradition ist nicht nur das Fest, sondern auch, dass an jenem Tag jene Neckartailfinger, die weggezogen sind, wieder zurückkommen und die alten Freunde treffen. Bis zum Abend saßen sie noch bei Musik und Gesprächen an diesem lauen Maiabend beisammen.

Quelle: Nürtinger Zeitung [Autorin: Barbara Gosson]


 

Die Schulkonferenz

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz (teilweise auch Schulforum oder Gesamtkonferenz genannt) ist ein Mitwirkungs- bzw. Beschlussgremium an Schulen, in dem Eltern, Schüler und Lehrer vertreten sind. Ihre Einrichtung ist in Deutschland in den Schulgesetzen der Länder geregelt. Die Zusammensetzung und die Mitwirkungsrechte dieses Gremiums sind unterschiedlich ausgestaltet.

In der Mindestzusammensetzung sind der Schulleiter, der Elternbeiratsvorsitzende, ein Lehrer sowie (bei weiterführenden Schulen) der Schülersprecher Mitglieder der Schulkonferenz. Je nach Größe der Schule sind die beteiligten Gruppen durch weitere Mitglieder vertreten, wobei Lehrkräfte, Eltern und Schüler entweder in gleicher Stärke repräsentiert sind oder aber eine stärkere Gewichtung auf Seiten der Lehrer oder der Eltern liegt. Oft obliegt dem Schulleiter der Vorsitz.

Aufgaben
Je nach Ländergesetz hat die Schulkonferenz Aufgaben unterschiedlichen Umfangs, welche durch einen Aufgabenkatalog geregelt werden. Wichtige Aufgaben können sein:

  • Unterrichtung über alle für die Schule relevanten Themen
  • Entscheidung über den Finanzhaushalt der Schule
  • Ausübung des Mitwirkungsrechts der Schule bei der Neubesetzung der Schulleiterstelle
  • Einrichtung einer Geschäftsordnung für Klassenpflegschaften
  • Planung und Durchführung von pädagogischen Tagen
  • Mitspracherecht bei Schulausschlüssen von Schülern
  • Beschlüsse über unterrichtsfreien Samstag oder bewegliche Ferientage

Für die Eltern- und der Schülervertreter ist das Informations- und das Anhörungsrecht wichtig. Die Informationen, die hier präsentiert werden, ermöglichen erst eine effektive Elternbeiratsarbeit, wenn die Interessenlage zwischen Schulträger, Schulbehörden, Lehrkräften und Eltern bzw. Schülern verschieden ist. Die Schulkonferenz ist ein nichtöffentliches Gremium und die Mitglieder sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Regelungen in Baden-Württemberg
Die Schulkonferenz ist an allen öffentlichen Schulen eingerichtet. Die Zahl der Mitglieder richtet sich nach der Größe der Schule. Die Hälfte der Mitglieder sind Lehrer, die andere Hälfte zu gleichen Teilen Eltern- und Schülervertreter, in der Grundschule nur Elternvertreter. Hinzu kommt der Schulleiter als Vorsitzender.

Die Schulkonferenz beschließt unter anderem als höchstes Beschluss-
gremium z.B. den Finanzhaushalt der Schule, die Hausordnung, die Durchführung pädagogischer Tage und die Teilnahme an Schulversuchen. Sie übt bei der Neubesetzung der Schulleiterstelle das Mitwirkungsrecht aus, wobei die minderjährigen Schülervertreter durch Elternvertreter ersetzt werden.

Quelle: wikipedia