Beratungskonzept an der Liebenauschule

"Die Beratung von Erziehungsberechtigten ist ein wesentlicher Bestandteil des Erziehungs- und Bildungsauftrags der Grundschule (...). Kontinuierliche, verlässliche Informationen und Beratung der Erziehungsberechtigten mit verbindlichen Angeboten der Schule und ein vertrauensvolles Zusammenwirken zwischen Schule und Erziehungsberechtigten sind der Grundstein für eine tragfähige Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Mit den Erziehungsberechtigten als Erziehungs- und Bildungspartnern wird die kontinuierliche Bildungsbiografie jedes einzelnen Kindes förderlich und verlässlich begleitet. (....)"

Quelle: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Sowohl Eltern/Familien als auch die Schule verbindet ein gemeinsames Ziel:  Jedes Kind soll in seiner Entwicklung optimal unterstützt und gefördert werden. Damit verbunden sind, ihm die Möglichkeit zu eröffnen, mit Freude zu lernen und die Voraussetzungen zu schaffen, dass es sich zu einer starken Persönlichkeit entwickeln kann.

Hierzu ist ein gegenseitiger Informationsaustausch in Form von kurzen Rückmeldungen oder ausführlicheren (verbindlichen) Gesprächen u.a. über die Lern- und Leistungsentwicklung des Kindes und über sein Lern- und Arbeitsverhalten sinnvoll.

Unabhängig von den im Folgenden aufgeführten zeitlich festgelegten Beratungsgesprächen können während eines Schuljahres auf Wunsch jeder Zeit weitere Gespräche stattfinden. Gerne können auch Sie als Erziehungsberechtigte hierfür Kontakt zur Lehrerin Ihres Kindes aufnehmen.

Folgende Beratungsbereiche sind zeitlich festgelegt:
  • Elternabende (Klassenpflegschaft) Klassen 1 – 4

Elternabende (Klassenpflegschaft) finden mindestens zwei Mal während eines Schuljahres statt; kurz nach Beginn des neuen Schuljahres im Herbst und  nach Beendigung des ersten Schulhalbjahres. Inhaltlich geht es hierbei um allgemeine Informationen über die gesamte Klasse, darüber hinaus können klasseninterne Fragen und eventuelle Probleme allgemeiner Art angesprochen werden. Die Thematik eines einzelnen Schülers wird ausschließlich in Einzelgesprächen besprochen.

  • Lernentwicklungsgespräche

Lernentwicklungsgespräche ersetzen beispielsweise zum Halbjahr der 2. Klasse den schriftlichen Zeugnisbericht und finden Ende Januar/ Anfang Februar statt. Im ersten Teil des Gesprächs ist auch das Kind aktiv beteiligt.

  • Gespräche zur Grundschulempfehlung

Die Beratungsgespräche finden vor Beendigung  des ersten Schulhalbjahres der Klasse 4 statt.

Weitere Informationen zur Grundschulempfehlung und zur weiteren Beratung beispielsweise in Form eines Beratungsverfahrens entnehmen Sie bitte folgendem Link:

https://www.service-bw.de/lebenslage/-/sbw/bergang+in+weiterfuehrende+Schulen-5001333-lebenslage-0


Vor dem Schuleintritt:

  • Informationsabend u.a. mit der Kooperationslehrerin vor der Schulanmeldung

Inhaltlich werden hier allgemeine Themen wie die Besonderheiten der Schule, die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulstart, Unterstützungsmöglichkeiten, etc.  angesprochen.

  • Elternabend vor dem ersten Schuljahr im Juli u.a. mit den zukünftigen Klassenlehrerinnen und einer Vertreterin der Kernzeit
  • Beratungsgespräche mit der Kooperationslehrkraft im Einzelfall

Mögliche Gesprächsinhalte sind beispielsweise Fragen der Zurückstellung vom Schulbesuch, die Empfehlung des Besuchs der Grundschulförderklasse (GFK) oder die Überlegungen zu einer vorzeitigen Einschulung.


Darüber hinaus finden Sie weitere, externe Unterstützungsmöglichkeiten in Form von Beratungsangeboten ebenfalls auf unserer Homepage unter „Elterninfo“:

Externe Unterstützungsangebote