Jump & Smile

Unter diesem Motto standen die diesjährigen Projekttage mit anschließendem Schulfest.

Sechs verschiedene Workshops konnten an drei verschiedenen Tagen von allen Schülerinnen und Schülern der Liebenauschule ausprobiert werden.

In der Sporthalle, bei den Workshops „Rückenfit“ und „Teamspiele“, wurde der Rücken und vor allem die Teamfähigkeit in einem Hindernisparcour gestärkt. In der Küche konnte jeder seine eigene Medaille aus Salzteig herstellen. In den Klassenzimmern wurden eifrig Indiacas hergestellt und ein Früchtequark zubereitet. Auf dem Schulhof konnte man mit Rollstühlen fahren und auf Krücken nachempfinden, wie Menschen mit Handicap leben.

Beim abschließenden Schulfest konnten dann auch die Eltern und Verwandten sehen, was alle in den Projekttagen gelernt und gebastelt haben.

Einen herzlichen Dank nochmals an alle Helferinnen und Helfer, ohne deren großartige Unterstützung ein solch tolle Projektwoche nicht möglich gewesen wäre.

Auch ein großes Dankeschön an alle Beteiligten des Schulfestes.

Unser Neckartailfinger Star Lucas

Lucas

Wir, die Klassen 4a und 4b der Liebenauschule Neckartailfingen, waren total gespannt auf Lucas Auftritt, nachdem wir aus der Nürtinger Zeitung in einem Artikel erfahren hatten, dass unser ehemaliger Mitschüler, Lucas Neps, im Fernsehen bei “The Voice Kids“ als Sänger auftreten würde. Einige von uns durften zuhause die Sendungen mitverfolgen.

Da es doch etwas Besonderes war, kamen wir auf die Idee, im Rahmen unseres Projektes „Zeitung in der Grundschule“ den Lucas zu fragen, ob wir mit ihm ein Interview machen dürften. Er hat gleich Ja gesagt und kam am Donnerstag, den 19.4.18, zu uns in die Schule, nachdem er kurz zuvor am Montag aus Berlin zurückgekehrt war. Wir saßen alle um Lucas herum im Klassenzimmer der 4a der Liebenauschule, stellten unsere Fragen und hörten ihm gespannt zu:

1. Wie bist du überhaupt zur Musik gekommen?

Ich war schon als kleines Kind in der musikalischen Früherziehung. Irgendwann habe ich den ganzen Tag gesungen, gesungen, gesungen. Mit 4Jahren hatte ich meinen ersten Auftritt in derZirkus-AG der Liebenauschule.

2. Wer kam auf die Idee, dass du dich bei “The Voice Kids“ bewerben könntest?

Schon früher habe ich immer “The Voice Kids“ im Fernsehen gekuckt und ich stellte mir vor, wie cool es wäre, auch mal auf so einer Bühne zu stehen. So hab ich meine Mutter die ganze Zeit zugetexted, dass ich dahin will. Irgendwann  habe ich einen Gutschein für eine Aufnahme in einem professionellen  Tonstudio  bekommen und diese schickten wir dann als Bewerbung für ein Casting zu den “Voice Kids“.

3. Wie hast du dich gefühlt, als du im Zirkus überrascht wurdest?

Wir sind weiter weg in einen Zirkus gefahren. Meine Mutter hat mir irgendeine Geschichte erzählt. Dort im Zirkus drehte sich dann Tore um, ich dachte, den kenn`ich doch und dann hat er mich auch noch auf die Bühne geholt. Ich fand es total krass, als er mich dann zu  den “Voice Kids“ eingeladen hat und habe erst gar nichts gecheckt.

4. Das Lied von den Prinzen “Alles nur geklaut“ ist doch schon recht alt. Wie kamst du auf das Lied?

Wir haben das Lied früher in der 5.Klasse gesungen. Das hat mir so gefallen, dass ich es die ganze Zeit gesungen habe. Deshalb habe ich dann das Lied in den Castings gesungen und später auf der Bühne.

5. Warst du sehr aufgeregt auf der Bühne, du wusstest doch, dass tausende Menschen am Fernseher zuschauen würden?

Also, ich war auf jeden Fall aufgeregt, ich habe total gezittert und es war auf jeden Fall ziemlich cool. Ich konnte da nicht richtig nachdenken, dass da so viele Menschen zuschauen würden.

6. Warst du erleichtert, als sich ein Stuhl umgedreht hat?

Als Nena und Larissa sich als erste umgedreht haben, ist mir ein riesen Brocken vom Herzen gefallen und es hat mir einen Schups nach vorne gegeben. Dann dachte ich mir, da schaff ich auch noch einen Zweiten. Auf jeden Fall war ich sehr froh, dass ich überhaupt weitergekommen bin.

7. Wieso wolltest du gerade zu Mark ins Team?

Ich fand Mark schon immer gut. Als ich klein war habe ich total    gerne seine Lieder  gesungen. Mit dem würde ich gerne arbeiten,  dachte ich mir. Deshalb wollte ich zu Mark ins Team.

8. Zu wem wärst du gegangen, wenn sich alle, außer Mark, umgedreht hätten?

Ich wäre zu Max ins Team gegangen, er ist auch ein cooler Typ.

9. Haben die Mädchen aus deiner Klasse in Nürtingen positiv oder negativ oder überhaupt nicht reagiert, nachdem sie gehört haben, dass du an eine von ihnen bei deinem letzten Auftritt gedacht hast?

Zuerst einmal fanden meine Klassenkameraden und – Innen meinen Auftritt supercool, sie sagten: „Hey Lucas, das hast du klasse gemacht!“ Dann haben sie alle gefragt: „Wer war denn das, wer war denn das?“ Ich werde es euch nicht verraten habe ich gesagt, das bleibt mein Geheimnis. Nur mein bester Freund weiß es.

10. Warst du arg traurig, als du rausgeflogen bist.

Es ist schon eine kleine Erniedrigung, wenn man denkt, oh Mist jetzt ist man raus, aber ich wusste ja, irgendwann wird es ein Nein geben. Deshalb habe ich es mir nicht zu sehr zu Herzen genommen und dachte, dass es toll ist überhaupt so weit gekommen zu sein.

11. Wie sehr hat dich deine Familie unterstützt?

Sie haben mich sehr unterstützt. Meine Mutter war während der Probezeit die ganze Zeit dabei. Sie hat mir Tipps gegeben und  mit mir geprobt. Meine Schwester hatte ja noch Schule, deshalb war sie und mein Vater nicht die ganze Zeit in Berlin.

  1. War es stressig für dich und deine Familie? Hast du viel in der Schule versäumt?

Es war sehr stressig, ich musste mich für knapp 4Wochen, 3mal im Zeitraum Mitte September bis Ende Januar, von der Schule beurlauben lassen. Deshalb fand das mein Vater nicht so gut, weil ich in der Schule  ja ganz viel verpassen würde. Es war dann auch sehr anstrengend das alles wieder nachzuholen, denn über 3Wochen Schule zu versäumen war schon recht viel, aber wir haben es geschafft.

  1. Ihr durftet doch beim letzten Auftritt in Berlin alle dabei sein. Wie war das für dich und deine Familie nur Zuschauer sein zu dürfen?

Eigentlich wusste ich nicht so recht, ob ich beim letzten Auftritt als Zuschauer dabei sein wollte. Dann aber dachte ich, dass da ja meine Freunde wären und ich sie bestimmt super unterstützen könnte. Im Publikum zu sitzen war dann auch cool und mit den anderen die Sänger anzufeuern.

  1. Hat sich dein Leben durch „The Voice Kids“ verändert?

Mein Leben hat sich nicht verändert, aber ich habe viel dazu gelernt. Hunderte von Vocal-Coaches waren da, auch einer von der Kelly-Family, sie haben uns allen super Tipps gegeben. Das hat uns auf jeden Fall gestärkt.

  1. Was machst du in deiner Freizeit außer Singen?

Außer Singen spiele ich Schlagzeug, Gitarre und Klavier. Ansonsten  gehe ich natürlich zur Schule, schwimme im Verein und spiele Volleyball.

Unser Fazit: Es war super, dass Lucas in seine alte Grundschule zu uns kam und unsere Fragen total offen und ehrlich beantwortet hat. Als er uns dann noch zum Schluss das Lied seines letzten Fernsehauftritts vorsang, waren wir alle hin und weg. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, so still war es um uns herum. Beeindruckt applaudierten wir Lucas und schenkten ihm noch zum Abschied als Erinnerung an uns das aus Ton gemachte Liebenau-Siegel.

Klasse 4a und 4b der Liebenauschule

Wir helfen Vögeln

Vögel sehen anders als Menschen. Durchsichtige und spiegelnde Flächen können sie nicht als Hindernis erkennen. Immer wieder prallten Vögel gegen den Windschutz neben dem alten Schulgebäude. Aufmerksame Schüler entdeckten sie dann. Oft verletzten sich die Vögel bei dem Aufprall allerdings schwer oder starben. Das soll ab jetzt nicht mehr passieren! Fleißig schnitten Schüler dazu bunte Mauersegler aus. Dicht geklebt sollen die viele bunten Silhouetten den Vögeln helfen, die bisher unsichtbare Fläche gut zu erkennen. So können sie das Hindernis sicher umfliegen.

Der Frühling ist da!

Auch die Vögel spüren ihn schon. Seit dem 9. April wird der Nistkasten an der Liebenauschule wieder bezogen. Auch in diesem Jahr ist einer der 4 Mauerseglerkästen von Kohlmeisen belegt. Fleißig tragen die Vögel Moos und anderes Material in den Nistkasten. In nur einer Woche ist er bereits gut ausgepolstert. Eine kleine Nestmulde kann man auch bereits erkennen. Später sollen es die Jungvögel bequem und gemütlich haben.

Inzwischen liegt das erste Ei im Nistkasten. Jeden Tag wird das Kohlmeisenweibchen nun ein weiteres Ei dazulegen. Ab jetzt heißt es wieder: Bitte nicht stören, wir brüten hier!

Zeitraum 9.04.18-19.04.18

Besuch in der Schokowerkstatt

Diese Woche besuchten wir die Schokowerkstatt in Waldenbuch.

Wir lernten dort wo und wie Kakao wachst und dann verarbeitet zu uns nach Deutschland kommt. Die durften ungesüßtes Kakaopulver probieren und mussten feststellen, dass das überhaupt nicht schmeckt und schon gar nicht nach Schokolade.

Das Highlight kam jedoch danach. Wir durften unsere eigene Schokolade herstellen. Dafür mussten wir ganz schön viele Dinge beachten. Das tollste war, dass wir aus vielen verschiedenen Zutaten aussuchen durften, nach was unsere Schokolade schmecken sollte. So entstanden Halbbitter Schokoladen mit Marshmallows und Gummibärchen oder auch Vollmilchschokoladen mit Rice Crispies und Smarties.

Nachdem die Schokoladen im Kühlschrank abgekühlt war, durften wir sie einpacken, verschweißen und mitnehmen.

Wir haben an diesem Tag besondern viel über Kakao und die Schokoladenherstellung gelernt.

Die Klasse 1a und b

Fasnet feiern in der Turnhalle

Die Fasnetzeit ist gekommen und wie jedes Jahr fiebern die Schülerinnen und Schüler der Liebenauschule auf den Verkleidungstag hin.

Hexen, Taucher, Indianer, Cowboys, Engel, Piraten und viele andere tolle Kostümideen sammeln sich in der Turnhalle, um mit viel Spiel und Spaß die Fasnet zu feiern.

Adventsfenster – Klasse 1

Das Adventsfenster der Klassen 1 stand dieses Jahr unter dem Thema Kerzen.

Nach dem Vortragen zwei musikalischer Beiträge und einem Gedicht, wurde das Fenster den Eltern, Geschwistern und allen Interessierten geöffnet.

Bei Punsch und Lebkuchen stimmten wir uns auf die weihnachtliche Zeit gemeinsam ein.

Der Nikolaus ist da

Der 6. Dezember ist für alle Schülerinnen und Schüler der Liebenauschule ein besonderer Tag. Alle warteten gespannt, ob der Nikolaus wohl auch in der Schule vorkommt und sie für ihr fleißges Lernen u belohnt.

Unsere Nikolausfeier wurde durch die erste Aufführung der neuen Bläserklasser eröffnet. Mit dem Klassiker Jingle Bells kam Schwung in den Eingangsbereich der Schule.

Und dann kam tatsächlich der Nikolaus mit einem großen braunen Sack die Treppe heruntergestapft.

Mit einem kleinen Beitrag von jeder Klasse, zeigten wir dem Nikolaus, was wir schon alles in diesem Schuljahr gelernt haben.

Die GFK begann mit einem Nikolausgedicht.

Die Klasse 1 präsentierte ein Gedicht zum Thema Kerzen.

Die Klasse 2 trommelte rhythmisch zum Weihnachtslied „Gatatumba“.

Die Klasse 3a musizierten zur Nussknacker-Suite und die Klasse 3b zeigte einen Tanz zum Lied „Merry Christmas everyone“.

Zum Ende las die Klasse 4a eine lustige Geschichte über die Krippe, in der das Jesuskind geboren wurde und die Klasse 4b trug das Bratapfelgedicht mit anschließendem Bratapfelrap vor.

Für diese tollen Beiträge bekamen alle großen Beifall und ein kleines Säckchen mit Nüssen, Mandarine und Schokolade vom Nikolaus.

Weihnachten im Schuhkarton

Weihnachten steht vor der Türe, die ersten Lebkuchen sind gekauft und gegessen und so langsam überlegt man sich, was man dieses Jahr wohl zu Weihnachten verschenken möchte.

Auch die Kinder der Liebenauschule haben sich Gedanken gemacht, wie Weihnachten wohl für Kinder in anderen Ländern ist und was sie geschenkt bekommen. Dabei haben wir durch Briefe und einen eindrucksvollen Film herausgefunden, dass nicht jedes Kind Weihnachten feiern kann. Viele Jungen und Mädchen, überall auf der Welt, leben in großer Armut und können am Weihnachtsabend keine Geschenke auspacken oder sich an etwas Süßem erfreuen.

Einem Kind unvergessliche Weihnachtsfreude in einem einfachen Schuhkarton voller kleiner Geschenke zu ermöglichen, ist die Botschaft der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ , an der die Klassen der Liebenauschule auch dieses Jahr wieder teilgenommen haben.
Mit viel Liebe und Geduld wurden über 40 Kartons gepackt und mit allerlei Spielsachen, Kleidung, Hygieneartikel und Schulsachen befüllt. Randvoll machen sie nun eine Reise in die Ferne, um dort einem Kind am Weihnachtsabend eine riesengroße Freude zu bereiten.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden für die Unterstützung dieser tollen Aktion, bei der die Kinder viel gelernt haben und ihren Blickwinkel erweitern konnten.