Blütenmeer für Insekten

An der Liebenauschule verwandelt sich ein Teil des Rasens in ein Blütenmeer für Insekten. Blütenwiesen mit vielen verschiedenen Pflanzen sind nicht nur schön anzuschauen, sondern sind gleichzeitig eine einfache Hilfe zum Schutz der Artenvielfalt. Sie bieten vielen verschiedenen Insekten Nahrung und Lebensraum. Nicht nur Nektar und Pollen, sondern auch die Stängel und Blätter sind wichtig für Insekten. Denn daraus werden Nester gebaut oder sie werden von Raupen gefressen. Im Herbst sind die Samen der Pflanzen begehrte Nahrung für viele verschiedene Vögel.


 Infos für Wissbegierige:
Artenschutz ist auch für unsere eigene Zukunft von Bedeutung. Die Natur und damit eine gesunde Umwelt ist abhängig von einem Zusammenspiel der Arten. Schutz der Artenvielfalt betrifft auch die Kleinsten. Wissenschaftliche Langzeitstudien sprechen von einem Rückgang von 75%-80% der heimischen Insekten. Betroffen sind neben Bienen und Schmetterlinge auch viele andere Insekten, die als Bestäuber von Wild- und Nutzpflanzen oder als Beutetiere für Vögel wichtig sind.

Ein Projekt dieser Art ist ohne private Unterstützung nicht umzusetzen. Diese hatten wir glücklicherweise!

Vielen herzlichen Dank an Herrn Knöll von der Gärtnerei Knöll in Neckartailfingen, der sich extra Zeit dafür genommen und uns die Fläche für unsere Blumenwiese vorbereitet hat.

 


Jetzt konnten auch wir Zweitklässler endlich helfen!

Auf dem ganzen Gebiet mussten die Grasreste, Moos und Wurzelreste, die die Fräse gelockert hat, noch entfernt werden. Mit und ohne Gartenhandschuhe; wir waren ganz schön schnell.

Damit jeder sehen kann, dass hier etwas ganz Tolles entsteht und dieses riesige Gebiet für die Wildblumenwiese nicht mehr betreten werden kann, haben wir es mit einem Absperrband gekennzeichnet.

Um alles für die Aussaat der besonderen Samenmischungen vorzubereiten, wurde die Erde noch einmal nach der Schule von unseren zwei Klassenlehrerinnen gelockert.

Jetzt konnten auch wir wieder weiterarbeiten. Unsere Klassen 2a und 2b machten am Montag den Anfang. Die besonderen Wildblumensamen wurden zunächst in einem Eimer mit Sand gemischt. Dann hat jeder mitgeholfen, die Samen auszusäen.


Ich freue mich, dass wir ein Beet für Insekten und Stieglitze gemacht haben, damit sie viel Nahrung finden.

Ich fand es besonders, dass wir alle zusammen gearbeitet haben.

Mir hat es sehr gefallen.

Bestimmt finden ganz viele Schmetterlinge unsere Wildblumen toll.

Es hat Spaß gemacht, war aber auch anstrengend.

Ich freue mich, wenn endlich die Tiere kommen.

Wir säen jetzt zu Hause auch Wildblumen.

Da oben sitzt Merlin. Hoffentlich lässt er die Samen drin.

Ich freue mich darauf, wenn die vielen Blumen blühen.


Wir hatten an diesem Tag sogar einen extra Gießservice. Als wir fast fertig waren, hat es leicht angefangen zu regnen und unsere neu ausgesäten Wildblumensamen wurden vom Regen gegossen. Jetzt kann alles wachsen!

Auch die anderen Klassen der Liebenauschule haben inzwischen ihren Teil der Wiese mit Wildblumensamen ausgesät. Zum Schluss wurde die Erde noch festgedrückt, damit alles besser wächst. Das haben die Viertklässler übernommen.

 

Besuch der Schokoladenfabrik bei Ritter Sport

Die Erdmännchen-Klasse 1b unternahm am 30. April ihren ersten Ausflug und der hatte doch tatsächlich eine Schokoladenfabrik als Ziel: Es ging nach Waldenbuch zu „Ritter Sport“!

Dank einiger hilfsbereiter Eltern konnten wir in Privatautos gegen 9 Uhr morgens starten. Zuvor hatten die Kinder im Sachunterricht den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade genau untersucht, sodass sie bei der anschließenden Schokowerkstatt schon richtig gut ihr Vorwissen einbringen konnten.
Ganz besonders wichtig ist uns der Aspekt der Nachhaltigkeit und der „Fairtrade“-Gedanke, den Ritter Sport mit seinen Privat-Kakaoplantagen zu fairen Bedingungen vorbildlich umsetzt. Selbst Tiere, wie zum Bsp. das Faultier „Mr. Choco“ dürfen dort leben. Aber ob sie auch bei der Kakaoernte helfen, wissen wir nicht!
Nach der kurzen Einführung durften wir dann auch gleich zu Marion in die Schokowerkstatt, wo es erst einmal „gründlich Händewaschen“ hieß. Marion erklärte uns ganz genau, wie eine Schokoladentafel hergestellt wird und anschließend sollten wir jeder zwei eigene Schokoladentafeln selber machen! Es gab einen Schokobrunnen, bei dem aus drei Hähnen flüssige Schokolade floss: dunkle, weiße und Vollmilchschokolade. Jeder durfte sich dann an der Süßigkeiten-Theke zwei Zutaten für seine Schokolade aussuchen. Da gab es Knisterbrause, Marshmallows, Nüsse, Puffreis, Cornflakes, Gummibärchen und noch so vieles mehr, dass uns die Auswahl echt schwerfiel!
Endlich konnten wir loslegen und unsere Schalen am Schokobrunnen mit flüssiger Schokolade füllen. Diese wurde dann blitzschnell, damit sie nicht erkaltet und hart wird, mit den ausgewählten Zutaten vermischt und anschließend in die Form gegossen. Ein bißchen rütteln, schütteln und auf die Tischkante knallen, damit jede noch so kleine Ecke der Form auch mit Schokolade gefüllt ist und ab in den Kühlschrank. Und dann kam das Beste: wir durften unsere Schüsseln ausschlecken! Das war vielleicht lecker!
Während wir auf unsere Schokoladentafeln warteten, konnten wir die Verpackung dafür mit Buntstiften, Stempeln und allerhand schöner Dekoartikel verzieren. Nach etwa 15 Minuten holten wir dann endlich unsere eigenen Tafeln Ritter Sport Schokolade, verpackten sie in die hübsch gestalteten Schachteln und nahmen sie mit nach Hause (wenn wir sie nicht schon auf der Rückfahrt verputzt hatten!).
Wir sagen vielen Dank an die Firma Ritter Sport, die uns diesen tollen Vormittag ermöglicht hat und hoffen, dass noch viele andere Schulklassen an dieser Schokowerkstatt teilnehmen werden!
Die Erdmännchen-Klasse der Liebenauschule

Miteinander – Füreinander – Voneinander….für die Feldlerche

Die Erdmännchen helfen Feldlerchen!
Bereits zum zweiten Mal wurde die Feldlerche vom NABU zum „Vogel des Jahres“ nominiert, weil sie ganz besonders gefährdet ist. Schon 1998 wurde auf das Aussterben des Himmelsvogels hingewiesen, seitdem ist bereits jede vierte Feldlerche aus dem Brutbestand in Deutschland verschwunden. Grund genug, erneut auf diesen Notstand hinzuweisen!
Die Klasse 1b möchte dabei helfen, dass dieser Zustand sich nicht noch verschlimmert und hat deswegen ein Plakat gestaltet.
Je mehr Menschen darauf aufmerksam gemacht werden, desto eher kann der Feldlerche geholfen werden. Ganz im Sinne unseres Schulleitgedankens: Miteinander – Füreinander – Voneinander.
Die Erdmännchen der Klasse 1b

Fundsachen bitte abholen

Vermisst du etwas, das dir gehört?

Hast du etwas in der Schule vergessen und bis jetzt nicht abgeholt?

Bis zu den Pfingstferien gibt es dazu noch die Möglichkeit!

Seit den letzten Ferien hat sich auf dem Fundsachentisch im Erdgeschoss bereits wieder eine ganze Menge angesammelt. Bitte denkt daran die Sachen, die euch gehören, rechtzeitig bis zu den Pfingstferien dort abzuholen. Fundsachen, die bis zu diesem Termin nicht abgeholt werden, werden in den Ferien im Juni an Stellen für Bedürftige weitergegeben.

Schulstunde der Gartenvögel

NABU – Vogelzählaktion

Inzwischen sind auch die letzten Zugvögel wieder aus ihren Wintergebieten hier bei uns angekommen. Deshalb findet wie jedes Jahr im Mai die bundesweite Vogelzählaktion „Stunde der Gartenvögel“ des NABU (Naturschutzbund) statt. Jeder kann mitmachen, der sich mit den verschiedenen Vogelarten auskennt. Im Kreis Esslingen nahmen laut NABU ca. 330 Personen an der Vogelzählung teil. Allein an der Liebenauschule beteiligten sich über 50 Schülerinnen und Schüler der Klassen 2 bis 4 an der Aktion. Sogar eine Erstklässlerin hat schon mitgezählt.

Wir  haben uns eine Stunde Zeit genommen und gezählt, um mit unseren Ergebnissen dabei zu helfen, dass unsere vielen verschiedenen Vogelarten besser geschützt werden können. Gezählt wurde in Teams oder alleine. Mit dem Zählbogen ging das ganz leicht. Darauf waren auch noch einmal die häufigsten Vogelarten mit einem Bild zu sehen.


Mein Lieblingsvogel ist …..

….. der Stieglitz und der Mauersegler, weil der Stieglitz so schön bunt ist und weil ich über den Mauersegler so viel weiß.

….. der Kernbeißer und die Amsel, weil der Kernbeißer so stark ist und weil die Amsel so schön singt.

….. die Bachstelze, weil sie Insekten frisst.

….. der Star, weil er so schön ist und weil er Geräusche nachmachen kann.

….. die Feldlerche, weil sie so schön singt.

….. die Blaumeise, weil sie ein blaues Köpfchen hat und Blau meine Lieblingsfarbe ist.

….. der Stieglitz und der Kleiber, weil der Stieglitz schön bunt ist und weil der Kleiber die Baumstämme kopfüber hinunter kann.

….. der Mauersegler, weil er schön aussieht.

….. der Star, weil er Geräusche von anderen Vögeln nachmachen kann.

….. das Rotkehlchen, weil es schön aussieht und flauschig ist.

….. der Zaunkönig, weil er so süß und klein ist.

….. der Kleiber, weil er den Baumstamm hochgehen kann ohne herunterzufallen und weil er schön ist.

….. der Mauersegler,  weil er so schnell fliegen kann.

….. der Star, weil er so schön singen und Geräusche nachmachen kann.

….. der Mauersegler, weil er nicht so viel üben muss. Wenn er aus dem Nest startet, kann er sofort super fliegen.

….. die Rabenkrähe, weil sie so clever ist.

….. die Blaumeise, weil sie so süß ist und ein schönes Gefieder hat.

….. der Zaunkönig, weil er so klein ist aber trotzdem ein König ist.

….. die Feldlerche, weil sie bedroht ist.

….. der Kleiber, weil er so cool den Baum hinunter läuft.

….. der Kolibri, den es in Deutschland nicht gibt, weil er ein sehr bunter Vogel ist und ich es faszinierend finde wie schnell er seine Flügel bewegen kann.

Wir säen in den Hochbeeten aus und pflanzen ein

Jetzt geht es mit unseren Hochbeeten weiter!

Die Eisheiligen sind vorbei und wir haben in unseren Hochbeeten die Samen ausgesät und die Setzlinge eingepflanzt. Unglaublich, aus so winzig kleinen Samen werden später große Pflanzen! Wir haben alle zusammen gearbeitet. Jeder konnte etwas helfen. Jetzt können in unseren Hochbeeten verschiedene Kräuter wachsen. Wir haben Oregano, Kresse, Thymian und Basilikum ausgesät. Von unseren selbst gezogenen Tomaten haben wir einige Pflanzen ins Hochbeet eingepflanzt. Klein geschnittene Brennnessel sind ein natürlicher Dünger. Damit geht es unseren Tomatenpflanzen bestimmt sehr gut. Auch Samen von Zuckererbsen und Radieschen haben wir ausgesät. Setzlinge von Speisekürbis, Paprika und Gurke kamen dazu. Manchmal war es gar nicht so einfach, die kleinen Setzlinge gut und vorsichtig in die Erde einzusetzen. Zum Schluss haben wir natürlich alles gut gegossen und noch mit einem Vlies abgedeckt. So können unsere Pflanzen in der nächsten Zeit sicher toll wachsen.

Inzwischen wachsen aus den Samen bereits erste kleine Pflänzchen. Die Keimblätter sind bereits zu sehen. Auch die Setzlinge haben neue Blätter bekommen. Unsere Blumendienste kümmern sich darum, dass unsere Hochbeete gut mit Wasser versorgt sind. Wenn es regnet haben wir einen tollen Gießservice.

 

 

 

 

 

Märchenrallye in der Stadtbücherei

In der Stadtbücherei Nürtingen

Die Klassen 2 freuten sich sehr. Sie durften am Montag, den 13. Mai  in die Bücherei nach Nürtingen fahren. Vor der Bücherei erklärte die Lehrerin uns, dass die Bücherei auch Mediathek genannt wird, da man dort Bücher und andere Medien ausleihen kann.
Die Bibliothekarin empfing uns nett und zeigte uns die Bücherei.
Zuerst durften wir in das Märchenland reisen. Dann fanden wir zwei Zwerge am Computer, die wir in das Märchenland setzten. Schneewittchen, der Froschkönig, Frau Holle und viele andere Figuren durften in das Märchenland ziehen. Das hat großen Spaß gemacht. Bei einer Schatzsuche lernten wir die unterschiedlichen Medien kennen. In der Bücherei gibt es 90000 Medien. Die Bibliothekarin erklärte uns, dass man Bücher 4 Wochen ausleihen darf und Filme eine Woche.
Am Ende bekamen wir alle einen Ausweis und durften uns etwas
ausleihen. Wir durften drei Bücher und eine CD ausleihen.
Danach sind wir zurück zur Schule gefahren.

Welttag des Buches – Unser Ausflug nach Nürtingen

Bücher, Kirche, Rathaus und ein toller Abschluss

Am Dienstag, den 30.04.2019 war ein Ausflug für die Klassen 4a und 4b nach Nürtingen geplant. Wir sammelten uns auf dem Schulhof schon Viertel nach 7 und um 7:20 Uhr ging’s los mit dem Linienbus, der heute sehr voll war. Als wir in Nürtingen ankamen liefen wir zuerst zum Buchhaus Zimmermann, wo wir in den 3. Stock geführt wurden. Auf den Stufen lagen gemütliche Sitzkissen bereit. Eine Mitarbeiterin der Buchhandlung präsentierte uns ganz interessante Bücher, indem sie spannend erzählte, was darin passiert. Wie die Geschichte zu Ende geht, verriet sie nicht. Uns wurden z. B.  „Schwesternherzen“, „Fox Runner“ und „Die geheime Drachenschule“ vorgestellt. Diese Bücher kann man dort kaufen. Wir bekamen aber auch das Buch „Der geheime Kontinent“ geschenkt, weil wir zum Welttag des Buches dort waren. Kurze Zeit später marschierten wir zum Rathaus in Nürtingen und haben dort in der Glashalle auf den Stufen unser mitgebrachtes Vesper gegessen. Nach der Stärkung ging es weiter zur Besichtigung der Stadtkirche. Hier gab es viel zu entdecken: Jesus am Kreuz, ein Taufbecken, Figuren an den Wänden und eine Orgel, die anstelle der im Jahr 2000 vom Brand zerstörten Orgel ersetzt wurde. In dieser Kirche sitzt man auf Stühlen und nicht wie bei uns auf Bänken. Zum Schluss führten uns unsere Lehrerinnen Frau Held und Frau Bopp durch die Fußgängerzone. Ziel war natürlich die Eisdiele. Jeder durfte sich eine Eiskugel aussuchen. Danach ging es mit dem Bus zurück zur Liebenauschule.

Von den Kindern der Klasse 4a geschrieben.