Frohe Ostern

Die zukünftigen Erstklässler waren zu Gast an der Liebenauschule!

Tolle Osterbasteleien sind bei der gemeinsamen Bastelaktion der zukünftigen Schulkinder, der Kinder der Grundschulförderklasse und den Schülerinnen und Schülern der Klassen 1 und 2 entstanden. Im Vorfeld konnte jeder seine drei Lieblingsbastelwünsche auswählen.  Die Klassenverbände wurden aufgelöst und in jeder Bastelgruppe bastelten die zukünftigen Erstklässler und die Schulkinder der Liebenauschule gemeinsam. Dass wir uns dabei gegenseitig geholfen haben ist doch klar!

Aktion Bücherspende für die Klasse 3

Lesen ist der Schlüssel fürs Leben
Die Bildungsstiftung der Kreissparkasse weckt mit einer Buchspendenaktion an Grundschulen die Vorfreude auf den dritten „Lesepreis“. PISA-Studien und OECD-Berichte schlagen Alarm: Immer mehr Menschen in Deutschland verfügen über eine schwache Lesekompetenz. Inzwischen sind bundesweit weit mehr als sieben Millionen Erwachsene nicht in der Lage,
Texte richtig zu verstehen und richtig zu schreiben. Die Bildungsstiftung der Kreissparkasse für den Landkreis Esslingen möchte gegensteuern: „Lesen ist der Schlüssel fürs Leben und unsere wichtigste Bildungsvoraussetzung. Wer in Schule und Beruf erfolgreich sein will und an unserer Gesellschaft teilhaben möchte, benötigt die Lesekompetenz“, erklärt der Vorsitzende der Bildungsstiftung, Landrat Heinz Eininger. Die Bildungsstiftung setzt deshalb einen doppelten Akzent: Unter dem Motto „Leseförderung Klasse 3“ verteilt sie im Landkreis an alle dritten Grundschulklassen unter kommunaler Trägerschaft fast 5.000 Bücher im Gesamtwert von rund 45.000 Euro. Die Buchtitel zur kreisweiten Spendenaktion für die über 100 Grundschulen im Landkreis wurden zusammen mit dem Staatlichen Schulamt ausgewählt. Das Themenspektrum umfasst unterhaltsame, spannende und abenteuerliche Geschichten. Die Themen Freundschaft, Fantasie und Natur
wurden bei der Auswahl berücksichtigt. Jede Klasse der Stufe 3 erhält ein Bücherpaket mit einem vielseitigen Sortiment an altersgerechtem Lesestoff, der sich für Mädchen und Jungen, Erstleser und Bücherwürmer gleichermaßen eignet. Ein Klassensatz umfasst 24 Bücher.

(Textauszug und Foto aus dem Mitteilungsblatt der Gemeinde Neckartailfingen vom 22.2.2019

Kinderoper „Papageno“

Am Donnerstag, den 4.4.2019 war die Kinderoper „Papageno“ bei uns in der Turnhalle zu Besuch. Uns wurde das Stück „Hänsel und Gretel“ vorgespielt und vorgesungen. Das ist auch eine klassische Oper, die 1893 uraufgeführt wurde. Als erstes wurden die Schauspieler und Sänger vorgestellt.

Die beiden Kinder Hänsel und Gretel waren alleine zu Hause. Der Vater verkaufte im Dorf Besen, die Hänsel machte. Die Kinder hatten großen Hunger und Hänsel brachte einen Krug mit Milch, damit sie damit Pudding machen konnten. Doch Hänsel ließ den Krug fallen. Der Krug zerbrach in viele Stücke. Deshalb beschlossen sie, auf dem Eselsberg Beeren zu sammeln. Damit der Vater sich nicht sorgte, schrieben sie ihm einen Brief. Auf dem Rückweg standen sie plötzlich vor einem Haus mit Süßigkeiten. Dort begegneten sie dann der bösen Hexe.

In dem Stück kam das Lied „Ein Männlein steht im Walde“ vor. Das haben wir dafür extra vorher im Musikunterricht geübt. Das Lied ist schon sehr alt und wurde von Hoffmann von Fallersleben getextet. Er hat auch andere, sehr bekannte Kinderlieder getextet. Ein Text von ihm wird auch bei der Nationalhymne von Deutschland gesungen.

Schön und interessant war, dass die Geschichte als Kinderoper etwas verändert war. Hänsel war nicht im Käfig eingesperrt wie im Märchen, sondern er war erstarrt, weil er verhext wurde. Die Oper war spannend, lustig und aufregend. Am Ende konnten wir noch ein paar Fragen an die Sänger stellen. Hänsel wurde von einer Frau gespielt und gesungen, weil Frauen eine höhere Stimme haben.

Die Kinderoper „Papageno“ ist extra aus Wien zur Liebenauschule nach Neckartailfingen gekommen. Wir empfehlen die Aufführung weiter. Es lohnt sich sehr, sich die Kinderoper anzuhören und anzusehen. Die Gruppe hat nämlich sehr schöne, hohe und tiefe Stimmen und sie haben die Oper gut aufgeführt.

Klasse 3


Klassische Oper „Hänsel und Gretel“ als zeitgemäße Fassung der Oper von Engelbert Humperdinck für Kinder.

In schon bewährter „Papageno“-Tradition werden auch in dieser Inszenierung folgende Kernelemente enthalten sein: Einleitung zum Thema Oper, interaktive Gestaltung, kindgerechte Handlung, Sprache und Inszenierung. Das nach der Zauberflöte wohl meist aufgeführte Werk der gesamten Opernliteratur ist, trotz der ihr zu Grunde liegenden Märchenhandlung, eigentlich keine Oper für Kinder. Denn nachdem Humperdinck zunächst ein kleines Werk für seine eigene Familie zum Hausgebrauch schrieb, schuf er danach die bekannte Version im Wagner´schen Monumentalstil als große deutsche Oper, die bis heute eine wirkliche Herausforderung für alle Orchester, Dirigenten, Sänger und Regisseure darstellt. „Papageno“ versucht nun mit neuen kindgerechten Handlungselementen von diesem Monumentalwerk zurück zur Oper für Kinder zu finden. Durch die Einbringung von Prosa, die durchaus auch lustige Elemente mit der Geschichte verbindet und somit die kleinen Zuhörer gebannt an sich bindet, entsteht eine Einheit von musikalischen, prosaisch und unterhaltenden Elementen. Als Ziel soll jedoch nicht die Bildung als Selbstzweck vermittelt werden, sondern die Lust auf weitere Opernerlebnisse. Dies ist mit den vorgenommenen Änderungen und vor allem durch die Kürzung auf die kindgerechte Länge von ca. 60 Minuten, aber auch durch das aktive animative Einbeziehen des jungen Publikums erreichbar geworden. Geeignet ist unsere Fassung für die 1. bis 4. Schulstufe.

Quelle: http://www.kinderoper.at/HaenselUndGretel.shtml

Tomatenaussaat

Eigene Tomaten schmecken am besten!

Unsere Tomatenpflanzen wachsen bereits. Wir haben zwei verschiedene Sorten gesät. Die Samen wurden nicht gekauft, sondern von einer großen, roten Tomate und einer gelben Tomate genommen.

Du möchtest es auch versuchen?

Du brauchst dazu:

einen Milchkarton /einen Saftkarton (leer und oben abgeschnitten) oder einen kleinen Blumentopf, Aussaaterde und Blumenerde, Tomatensamen, eine Gießkanne/Messbecher mit Wasser, ein Stück Plastikfolie zum Abdecken, später einen Schaschlikspieß und natürlich Geduld, Licht und Wärme……..dann bist du gut vorbereitet!


Zuerst füllst du den Milchkarton bis zur Hälfte mit Blumenerde. Du kannst dazu deine Hände benutzen. Du solltest aber noch ein bisschen Platz freilassen. Dann schüttest du den Rest mit Aussaaterde auf. Später bohrst du mit dem Finger kleine Löcher in die Erde. Die Löcher dürfen nicht zu tief sein und nicht zu nahe nebeneinander. Als nächstes legst du die Tomatensamen ganz vorsichtig hinein. Jetzt kommt etwas Erde darüber. Anschließend gießt du mit Wasser. Zuletzt deckst du den Milchkarton oben mit Folie ab und stellst ihn an einen sonnigen Platz auf dem Fensterbrett. Jetzt heißt es täglich gießen und abwarten. Nach wenigen Tagen sind kleine Pflänzchen da. Zuerst hat die Pflanze zwei Keimblätter. Später wachsen dann Tomatenblätter. Wenn sich die Pflanze zum Fenster neigt, drehst du sie um, damit sie gerade weiterwächst.

Tipp: Tomaten sät man am besten Anfang März aus.


Klassen 2

Elfchen zur Feldlerche


Das Elfchen ist eine spezielle Form eines kurzen Gedichts. Es besteht aus elf Wörtern und hat daher seinen Namen. Diese elf Wörter sind in einer festgelegter Form auf fünf Zeilen verteilt.


bedroht

die Feldlerchen

sie sind bedroht

sie brüten am Boden

Gesangskünstler


klein

die Feldlerche

sie ist bedroht

sie lebt auf den Feldern

aufpassen


bedroht

die Feldlerche

ist arm dran

Grashalme zu dicht aneinander

schlimm


unsichtbar

im Feld

sie brütet dort

Bauern überfahren sie oft

schade



bedroht

die Feldlerche

hoch am Himmel

sie leben im Feld

fliegen


schlimm

kein Futter

es geht schlecht

baut Nester im Feld

Jungen


bedroht

der Insektenfresser

zu wenig Insekten

Feldlerchen werden später sterben

blöd


bräunlich

das Gefieder

sie fressen Insekten

sie sind super Sänger

Nachwuchsproblem


Klasse 4a

Der Nistkasten wird bezogen

Im Nistkasten der Liebenauschule wird wohl auch in diesem Frühling wieder gebrütet. In nur vier Tagen wurde sehr fleißig Moos und anderes Baumaterial zur Auspolsterung herbeigeschafft. Eine kleine Nestmulde ist bereit zu sehen. Noch ist das Nest aber nicht fertig. Sind es wieder die Bachstelzen oder die Kohlmeisen? Oder sind es in diesem Jahr ganz neue Bewohner? Vielleicht können wir sie in der nächsten Zeit vorsichtig dabei beobachten und somit herausfinden, wer in unserem Nistkasten ein zu Hause findet. Für die Mauersegler, die erst Ende April/ Anfang Mai wieder hier bei uns sind, sind auf jeden Fall zwei der Nistplätze bereits reserviert.

Schulkino „Jim Knopf“ in Nürtingen

Am Freitag, den 22.03.2019 waren die Klassen 2a und 2b im Schulkino im Traumpalast in Nürtingen. Wir haben uns den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ angeschaut. Zuerst kamen wir ganz normal in die Schule. Im Kino angekommen haben wir unsere Plätze im Kinosaal reserviert.  Wir saßen in der 7. Reihe. Dann konnten wir uns Popcorn für 3,50 Euro kaufen. Es hat lecker geschmeckt. Das Licht ging aus und der Film begann auf einem Piratenschiff. Jim Knopf wurde aus Versehen nach Lummerland geschickt. Dort lebte er bei Frau Waas. Lukas der Lokomotivführer ist sein Freund. Im Film haben viele Figuren mitgespielt. Zum Beispiel Lukas der Lokomotivführer und Jim Knopf in den Hauptrollen, der Kaiser, seine Tochter Lisi, die Prinzessin und Emma, die Lokomotive. Dort waren auch schreckliche Piraten und Drachen. Sie haben Kinder gefangen. Jim war schlau und konnte die entführten Kinder retten. Auf der Reise erlebten er, Lukas und Emma viele Abenteuer. Es war wirklich toll und es hat Spaß gemacht. Nach dem Film sind wir wieder zur Schule gefahren. So könnte die Schule immer sein. Wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug mit unseren Klassen.

Schulrabenkrähe „Merlin“

Bei unserer Grundschule gibt es eine Rabenkrähe. Sie heißt Merlin und wohnt hier bei uns. Unsere Schule ist wie ein zu Hause für Merlin. Wir an der Liebenauschule haben quasi eine persönliche Rabenkrähe. Die Rabenkrähe ist ein intelligenter, schlauer und cleverer Vogel und passt toll zu unserer Schule. 2018 hat sich Merlin mit Merline auf einem großen, hohen Baum auf dem Schulgelände ein Nest gebaut und dort gebrütet. Merline? Merline ist ein Rabenkrähenweibchen. 2018 gab es einen starken Sturm. Leider sind die Babys aus dem Nest gefallen.

Rabenkrähen gehören zu den Singvögeln. Ihr Ruf ist „Krah-krah“. Der Eichelhäher ist ein Verwandter der Rabenkrähe.

Unsere Schulrabenkrähe Merlin ist ungefähr 50 Zentimeter groß. Merlin hat einen langen, kräftigen, schwarzen Schnabel. Sein Gefieder ist schwarz. Wenn er in der Sonne ist, dann leuchtet sein Gefieder ganz leicht lila. Er hat einen nackten Lauf. So sagt man, wenn an den Beinen keine kleinen Federn sind.

Im Buch steht, er ist ein Allesfresser. Das heißt er isst alles, was für ihn essbar ist. Er mag Insekten, Würmer, verschiedene Nusssorten, manchmal andere Eier, tote Tiere und vieles mehr.

Rabenkrähen mögen keine andere Krähen als Nachbarn. Merlin und Merline verteidigen auch ihr Gebiet. Wenn ein Greifvogel kommt, greift Merlin an und macht dem Greifvogel klar, dass das sein Gebiet ist.

Rabenkrähen legen 2-3 Eier.  Wenn die Babys schlüpfen sind sie noch nackt. Erst nach einiger Zeit bekommen sie viele Federn. Rabenkrähen werden 20 Jahre alt. Man erkennt ob es ein Männchen oder Weibchen ist an der Größe. Das Weibchen ist etwas kleiner als das Männchen.

Leider darf man in manchen Gebieten in Deutschland mit einer Genehmigung Rabenkrähen abschießen.

Merlin und Merline sind froh über ihren Platz bei uns.

Klasse 2a

Meistersänger Feldlerche

Camille Saint-Saëns war ein berühmter Komponist und Musiker. Er wurde 1835 in Paris geboren und starb am 16. Dezember 1921 in Algier, der Hauptstadt von Algerien in Nordafrika. Eines seiner berühmtesten Werke ist das  Stück „Karneval der Tiere“, das er 1886 komponierte. Der Originaltitel lautet: „Le carneval des animaux“. Viele verschiedene Tiere sind dabei und singen und tanzen als Teil einer Vorstellung. In einem Stück davon geht es um Vögel. Als Instrumente für die Vögel hat er Klavier, Geige und Querflöte benutzt. Ein Vogel ist genau zu hören, ein ganz besonderer Vogel.

Vielleicht dachte er an die Feldlerche und baute sie ein. Sie hat eine besondere Stimme, einen sehr hohen Gesang und trillert wie die Melodie der Querflöte. Die Feldlerche ist ein Vogel, der über Felder und Wiesen fliegt. An ihrem Gesang ist auch ihre Position so interessant. Wie kein anderer Vogel singt sie in der Luft und nicht auf Bäumen. Sie singt hoch über den Feldern und Wiesen und lässt sich fallen. Bevor sie auf dem Boden aufprallt fliegt sie wieder nach oben und fängt an zu singen. Die Feldlerche ist inzwischen leider bedroht und war 1998 schon einmal Vogel des Jahres und ist es in diesem Jahr wieder. Man kann sie inzwischen sehr selten sehen und ihren Gesang bewundern. Sie baut ihre Nester in den Wiesen und Feldern und brütet dort. Wenn zu früh gemäht wird, geht das Nest kaputt.

Klasse 3